Lymph-/Lipödem        

        

Das Lymphödem:

 

Leiden Sie unter abendlicher Schwellneigung der Beine?  Fühlen Ihre Beine sich schwer an? Hinterlassen Strümpfe und Socken Einschnürungen? Dann leiden Sie eventuell an einem Lymphödem.

 

Arterien versorgen die Beine mit Blut, Venen kümmern sich um den Abtransport. 

 

Einfach - oder? 

Verdickung der Zehen bei Lymphödem
Verdickung der Zehen bei Lymphödem

Leider bleibt immer etwas Flüssigkeit im Bein zurück, und zwar mehrere Liter pro Tag. Diese Restflüssigkeit - Lymphe genannt - wird über die Lymphgefäße abtransportiert und enthält alles, was sich an Unrat im Bein angesammelt hat. Reste von abgestorbenen Zellen, Bakterientrümmer, Eiweissteile, Fettmoleküle, kurz die Lymphe ist das Abwasser der Beine und die Lymphbahnen die Kanalisation. In den Lymphknoten werden diese Schadstoffe herausgefiltert, wie in einer Kläranlage.

Funktioniert der Abtransport nicht, verbleibt die Lymphe im Bein, das Bein schwillt an, es entsteht das Lymphödem. Die verbliebenen Schadstoffe führen zur Gewebsverhärtung, Entzündungen stellen sich ein, die Lymphbahnen werden weiter beeinträchtigt - eine Spirale der Schädigungen kann entstehen.  

Lymphödem
Dellenbildung bei Lymphödem

    Die meisten Lymphödeme entstehen von alleine. Ursache ist eine anlagebedingte Schwäche der Lymphbahnen, welche zu Zeiten vermehrter Lymphproduktion (sommerliche Temperaturen, langes Sitzen, lange Flugreisen...) zu diesen Schwellungen führt. Auch direkte Schädigungen der Lymphbahnen (im Rahmen von Operationen, Unfällen und Bestrahlungen) oder Verlegung der Lymphbahnen durch Tumore können zum Lymphödem führen.

Stemmer positiv
Zehenverdickung

Das Lymphödem ist erkenntlich durch Dellenbildung am Unterschenkel auf Druck und unterscheidet sich von anderen Wasseransammlungen im Bein (bei Herzschwäche, Nierenschädigung, medikamentös bedingt...) durch ein Anschwellung des Fussrückens und auch der Zehen. Die Falte auf dem Rücken der 2. Zehe kann nicht mehr abgehoben werden (sogenanntes Stemmersches Hautfaltenzeichen, beweisend für das Lymphödem).   

 

Stemmer positiv
Stemmersches Hautfaltenzeichen

Die Therapie des Lymphödems ruht auf zwei Säulen, zum einen der Entstauung der Beine durch eine spezielle Massageform, Manuelle Lymphdrainage genannt, zum anderen muss der Entstauungseffekt gehalten werden. Hierzu dinet das Anlegen von Kompressionsverbänden oder das Tragen von passgenauen Spezial-Kompressionsstrümpfen (in sogennanter Flachstricktechnik - mit Naht an der Rückseite). Bei stark gestauten Beinen erfolgt die Behandlung in 2 Phasen.

Lymphödem rechtes Bein
Lymphödem rechtes Bein

Phase 1 - Entstauungsphase genannt - mit hoher Lymphdrainagefrequenz (bis zu 5 Mal/Woche) und anschliesender Kompresionsbandagierung; nach der Entstauung folgt Phase 2, die Erhaltungsphase. Hier kann die Anzahl der Lymphdrainagesitzungen vermindert, in einzelnen Fällen sogar zeitweise komplett unterlassen werden. Das Schwergewicht liegt dann mehr auf der Kompressionsbehandlung zum Halten der erzielten Entstauung.

Wassertabletten sind - wenn überhaupt - nur zu Beginn der Behandlung sinnvoll.

Bei extremen Lymphödemen kann auch eine stationäre Erstbehandlung in einer lymphologischen Spezialklinik erforderlich sein.

 

Erysipel
Erysipel

 

Ignorieren des Lymphödems kann zu zunehmender Schädigung der Lymphbahnen durch die im Bein verbliebenen Abfallstoffe, zunehmender Schwellneigung und letztendlich zu ausserordentlich schmerzhaften Entzündungen der Beine, dem Erysipel, führen. 

 

Sollten Sie vermuten, an einem Lymphödem zu leiden - wir untersuchen und beraten Sie gerne.

 

 

Das Lipödem:

 

Lipödem
Lipödem der Beine

Frauen mit Lipödem erzählen oft recht ähnliche Leidensgeschichten: Etwa um das 20. bis 30. Lebensjahr fällt zunehmend eine unschöne Fettgewebsvermehrung beider Beine auf. Beschwerden stellen sich ein. Anfangs wird versucht, dem durch Diät, Hungern und Sport zu begegnen, ohne Erfolg, das Fettgewebe wird nicht weniger. Nach diversen solcher Diätkuren setzt Enttäuschung ein, oft mit dem Resultat zunehmender Nahrungsmittelzufuhr. Nun nimmt das Fettgewebe überall zu, Übergewicht stellt sich ein. Beratungsgespräche führen oft zu den klassischen gutgemeinten Ratschlägen: "Beweg` Dich mehr, iss weniger,...", welche aber bei dieser Form der Fettgewebsvermehrung nicht hilfreich sind.

Wenn Ihre Geschichte so oder ähnlich klingt, dann liegt möglicherweise ein sogenanntes Lipödem vor.

Lipödem
Lipödem Oberschenkeltyp

Das Lipödem ist eine Fettgewebsvermehrung der Beine, eventuell auch der Arme, tritt nur bei Frauen auf, und ist gekennzeichnet durch die Troika (ein aus den Diskussionen um Griechenland bekanntes Wort):

 

  • - die spezielle Form der Beine
  • - eine Neigung zu Blutergüssen und 
  • - eine ausgeprägte Berührungsempfindlichkeit der Beine.

 

Die Ursache der Fettgewebsvermehrung ist unbekannt. Das Fettgewebe des Lipödems reagiert nicht auf Diätversuche oder körperliche Aktivität, dennoch sollte auf Aktivität und Körpergewicht geachtet werden.

LipödeStadium II-III
Lipödem Stadium III

Die eigentliche Therapie des Lipödems besteht im Tragen von Kompressionsstrümpfen in Flachstricktechnik (alleine zur Linderung der Beschwerden), manueller Lymphdrainage (vor allem bei zunehmender Wasseransammlung) und bei entsprechenden Befunden der Absaugung des Fettgewebes (Liposuktion). 

 

Wenn  Sie vermuten, am Lipödem erkrankt zu sein, beraten wir Sie gerne bezüglich der für Sie günstigen Therapieform. 

 

Genauere Informationen erhalten Sie auch in der Leitline der Dt. Gesellschaft für Phlebologie zum Lipödem.

 

Zum Seitenanfang